Die Energiepreise an den Börsen im In- und Ausland sind stark angestiegen. Insbesondere elektrische Energie aus Schweizer Wasserkraftwerken ist häufig nachgefragt und wird auf einem hohen Preisniveau gehandelt.

Dank langfristiger Bezugsverträge kann die EBM jedoch die Preisentwicklung «abfedern», sodass die Energiepreise stabil gehalten werden können. Damit zeichnet sich die EBM durch Kontinuität im Interesse ihrer Kundinnen und Kunden aus.

Die Strompreise werden bestimmt durch die Energiepreise, die Netznutzungspreise sowie die gesetzlichen Abgaben. Aufgrund grosser Investitionen in den Ersatz und den Ausbau des EBM-Verteilnetzes in den drei vergangenen Jahren, steigt der EBM-Netztarif in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften auf 2019 leicht an.

Diese Erhöhung wird jedoch durch eine Senkung der gesetzlichen Abgaben an den Bund kompensiert. Der Netzzuschlag für die Förderung erneuerbarer Energien, die dezentrale Produktion sowie die Markprämie für Grosswasserkraft bleibt gegenüber dem Vorjahr gleich (2,3 Rappen), die Kosten für das Höchstspannungsübertagungsnetz (minus 25 Prozent) und die Systemdienstleistungen (minus 21 Prozent) der Swissgrid verringern sich hingegen. Insgesamt bleiben die Stromkosten gleich.

Für einen 4-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4'500 Kilowattstunden bewegen sich die Preise auf dem gleichen Niveau und belaufen sich durchschnittlich auf 1'064 Franken. Die EBM bietet ihren Kundinnen und Kunden im Sinne der Genossenschaft weiterhin vorteilhafte Preise und gibt Kostensteigerungen sowie auch Kostensenkungen direkt an ihre Kunden weiter.


Jean-Marc Pache






Keine Kommentare



kommentieren